Franz-Jürgens-Berufskolleg

Unsere Metallbauer arbeiteten mit... - Franz-Jürgens-Berufskolleg, Düsseldorf

Unsere Metallbauer arbeiteten mit...

(Quelle: http://www.kz-aussenlager-duesseldorf.de/erinnerungszeichen.php)

Jedem sind die Konzentrationslager Auschwitz und Dachau ein Begriff. Aber nur Wenigen ist bekannt, dass insgesamt ungefähr 730 sogenannte KZ-Außenlager während der Zeit des Nationalsozialismus entstanden. Sie waren Ableger der großen Konzentrationslager wie Buchenwald oder Sachsenhausen. Zwischen 1942 und 1945 existierten in Düsseldorf fünf solcher Lager, die seit langem in Vergessenheit geraten sind. Dies will die Mahn- und Gedenkstätte mithilfe des Projektes "KZ-Außenlager" ändern.

 

Die einheitlich gestalteten Erinnerungszeichen an die fünf Düsseldorfer KZ-Außenlager entstanden in einem mehrstufigen Prozess.

Nach einer ersten Skizze der Mahn- und Gedenkstätte entwickelten Schülerinnen und Schüler der Dumont-Lindemann-Hauptschule, des Geschwister-Scholl-Gymnasiums und des Goethe-Gymnasiums erste konkrete Modelle einer gegenständlichen Darstellungsmöglichkeit.

In einem Workshop in den Osterferien 2017 entwarfen dann Schülerinnen und Schüler des Goethe-Gymnasiums, des Leibniz-Gymnasiums und des Suitbertus-Gymnasium eine Weiterentwicklung, die dann an das Franz-Jürgens-Berufskolleg weitergegeben wurde.

Basierend auf diesem Entwurf schufen die Schülerinnen und Schüler des Franz-Jürgens-Berufskolleg das aus Kettengliedern bestehende Tor mit ausgeschnittener Häftlingsfigur.

Ausgeführt wurde das Erinnerungszeichen durch die Firma G. Kitzinger Metallbau GmbH.

 

Ein Film zu dem Projekt folgt in Kürze.