Franz-Jürgens-Berufskolleg

Theater und Kultur - Franz-Jürgens-Berufskolleg, Düsseldorf

Theater und Kultur

In einem technischen Berufskolleg wie dem FJBK sind kulturelle Aktivitäten wie Theater- und Ausstellungsbesuche eher Randthemen. Trotzdem gibt es seit langem am FJBK Bemühungen, diesem Bereich mehr Aufmerksamkeit zu verschaffen und ihn im Schulleben zu integrieren. Damit ist vor allem das Ziel ganzheitlicher Bildung verbunden. Die Persönlichkeit der SchülerInnen soll nicht nur einseitig durch den Umgang mit technischen Unterrichtsgegenständen und Problemen entwickelt und gefördert werden, sondern auch durch die Konfrontation mit Theater und Ausstellungen, die die Möglichkeit bieten, sich mit anderen Lebensentwürfen und Ideen in verschiedenen Zeiten auseinanderzusetzen und Handlungsalternativen kennenzulernen und selbst zu entwickeln. Gefördert wird auch die Auseinandersetzung mit politischen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Themen. Bilder und Spielszenen tragen dazu bei, dass die Inhalte nicht nur als Lernstoff erlebt werden, sondern auch Spaß machen können. Im Theater erleben die Zuschauer das Geschehen aktiv mit, sie fühlen mit den Protagonisten, identifizieren sich evtl. mit ihnen und/oder denken über das Geschehen auf der Bühne nach. Dies kann bei den SchülerInnen zu neuen Sichtweisen führen. Auch der Unterhaltungs-charakter trägt dazu bei, Vorurteile und festgefahrene Denkweisen zu überwinden, da man spielerisch an Alternativen herangeführt wird. Die Schülerinnen erfahren außerdem – anders als im Kino oder beim Fernsehen zuhause – dass ihr Verhalten von den Darstellern bemerkt wird und diese vielleicht stört und aus ihrer Konzentration holt. Hier ist es eben nicht egal, ob ein Zuschauer mit der Popcorn-Tüte hantiert. Zudem fördert das Theater bei den Schülerinnen konzentriertes Zuhören. Und nicht zuletzt trägt auch die Beschäftigung mit der Literatur bzw. der Interpretation von Literatur in der jeweiligen Inszenierung zur Persönlichkeitsbildung bei.

Regelmäßige Aushänge des Theaterprogramms und besonderer Angebote sollen die LehrerInnen und SchülerInnen informieren und die Lust zu Theaterbesuchen wecken. Einträge auf der Schulhomepage, Informationen in den Postfächern und vor allem die persönliche Ansprache der entsprechenden Fachkollegen ergänzen dies. Für Theaterbesuche steht Informationsmaterial zu den einzelnen Stücken zur Verfügung, so dass sich jeder auf den Theaterbesuch vorbereiten kann, wenn er möchte.

Viele unserer SchülerInnen kennen das Theater nicht und besuchen auch keine Museen. Es gibt häufig Schwellenängste. Außerdem gilt bei vielen unserer Jugendlichen Kultur als etwas Überholtes, Uncooles für alte Leute. Wenn also die Jugendlichen nicht ins Theater oder Museum gehen, müssen Theaterveranstaltungen und Ausstellungen in die Schule kommen. Es gibt regelmäßige Angebote von regionalen wie überregionalen Theatergruppen, in der Aula für größere Schülergruppen zu spielen, die die Schule zu unterschiedlichen Themenbereichen (z.B. Sucht- und Gewaltprävention, Grundrechte, Demokratie o. a.) wahrnimmt. Jedoch finden sich auch Angebote für Theater im Klassenraum (z.B. „Ich Komma Saufen“ des Vereins „Kunst gegen Sucht“). Dies ist gut in den normalen Unterricht einzubinden, kann aber auch ein besonderes Highlight sein. Es bieten sich insbesondere Anknüpfungspunkte zur Sucht- wie zur Gewaltprävention, aber auch zum Politikunterricht. Absprachen mit den jeweiligen FachkollegInnen sowie evtl. stundenplantechnische Absprachen sind hier notwendig. Material zu den jeweils aufgeführten Stücken steht den KollegInnen zur Verfügung.

Wenn möglich, ergänzen im Einzelfall Ausstellungen im FJBK den Unterricht, um den SchülerInnen die Möglichkeit zu geben, sich auch mit geschichtlichen Themen auseinanderzusetzen, z.B. mit der heute fast schon vergessenen Geschichte der ehemaligen DDR.

Es soll darauf geachtet werden, dass möglichst viele Schüler in den Genuss dieser Angebote kommen.